Bachhaus Eisenach

Museum der Neuen Bachgesellschaft e.V.

28.07.2014

Frühes Bach-Bild kommt ins Bachhaus

Das Bachhaus Eisenach erhält eines der frühesten Bildnisse von Johann Sebastian Bach als Dauerleihgabe. Das Ölgemälde diente um 1798 Kupferstichen zum Vorbild und wurde erst 1985 wieder entdeckt. Manche Experten halten sogar eine Entstehung zu Bachs Lebzeiten für möglich.

Dass es sich bei dem Porträt, das ab dem 1. August im Bachhaus Eisenach gezeigt wird, um ein Bild von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) handelt, ist eindeutig: Genau wie auf dem 1746 von Elias Gottlob Haußmann gemalten Porträt im Leipziger Alten Rathaus hält der Dargestellte ein Notenblatt in der Hand – hier stehen darauf im Bass-Schlüssel die Musiknoten „B-A-C-H“. Das Bild diente zahlreichen Bach-Kupferstichen als Vorbild, etwa dem auf dem Titelblatt der ersten Ausgabe der „Allgemeinen Musikalischen Zeitung“ von 1798.

Pressetermin: Donnerstag, 31. Juli, 14.00 Uhr

Pressefotos

Neues Bach-Bild von "Gebel", vor 1798. Foto: André Nestler

Neues Bach-Bild (Ausschnitt): Auf dem Notenblatt stehen die Noten B-A-C-H. Foto: André Nestler

Allgemeine Musikalische Zeitung, 1. Jahrgang 1798/99. Foto: Bachhaus

Ausstellung im Bachhaus mit neuem Bach-Bild. Foto: André Nestler

Bildniswand, neues Bach-Bild im Bachhaus Eisenach. Foto: André Nestler
 

Pressemitteilungen

Bachhaus-Direktor Jörg Hansen zeigt, wo das neue Gemälde ausgestellt wird. Foto: André Nestler

Diese Seite teilen

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren